Normalbenutzer Girokonto

Die etwas ungewöhnliche Bezeichnung Normalbenutzer Girokonto umschreibt das klassische Girokonto, welches jeder Bürger irgendwann im Laufe seines Lebens eröffnet. Es dient in erster Linie als Gehaltskonto und wird zudem in der Regel für die Bezahlung anfallender Rechnungen wie der Miete, den Nebenkosten oder aber auch zur Tilgung von Ratenzahlungen herangezogen.


Das Normalbenutzer Girokonto – ein klassisches Gehaltskonto im modernen Gewand
Das sogenannte Normalbenutzer Girokonto ist nichts anderes als ein klassisches Gehaltskonto, wie es beinahe jeder Bürger besitzt. Es ist uneingeschränkt nutzbar und kann ohne Limitierung hinsichtlich der monatlichen Transaktionen genutzt werden.

Ein Normalbenutzer Girokonto ist:

  • Ein klassisches Gehaltskonto
  • Ein Girokonto ohne Limitierung hinsichtlich der Transaktionsanzahl
  • Ein Girokonto mit individuell gestaltbarem Leistungsumfang (Internetbanking etc.)

In der Regel wird das Normalbenutzer Girokonto für alle anfallenden Bankleistungen im Alltag genutzt. Einerseits ist es jenes Konto, auf welchem das monatliche Einkommen gutgeschrieben wird. Anderseits ist es auch jenes Bankkonto über welches man anfallende Rechnungen, wie zum Beispiel die Miete, Nebenkostenabrechnungen für Strom, Gas oder Wasser oder auch fällige Kreditarten tilgt. Zudem gilt das klassische Normalbenutzer Girokonto auch als Grundlage für den täglichen finanziellen Bereich. So zum Beispiel können bargeldlose Zahlungen im Alltag über die Bankomatkarte des Normalbenutzer Girokontos getätigt werden.

Ein Normalbenutzer Girokonto ist geeignet für:

  • Angestellte und Arbeiter.
  • Empfänger von Sozialleistungen und Arbeitslosenbeihilfe.
  • Pensionisten mit Bezügen aus der Pensionskasse.

Die große Besonderheit eines Normalbenutzer Girokontos liegt somit weniger im alltäglichen Leistungsbereich des Girokontos, sondern vielmehr beim Inhaber des Kontos. Denn ein Normalbenutzer Girokonto ist in der Regel für Angestellte und Arbeiter gedacht und weniger für Geschäftsinhaber, Selbstständige oder freiberuflich Tätige (sogenannte Freelancer).

Das Normalbenutzer Girokonto gilt als privat genutztes Gehaltskonto mit allen dazugehörigen Besonderheiten, die je nach Bankinstitut individuell an- oder abwählbar sind. So zum Beispiel ist es möglich das Normalbenutzer Girokonto mit einer Option auf Internetbanking auszustatten und ohne Besuch der Bankfiliale Transaktionen zu tätigen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments