Lastschrift

Bei einer Lastschrift wird im Gegensatz zu einer normalen Überweisung nicht die Zahlung vom Inhaber des Kontos angewiesen, sondern von einem Dritten veranlasst. Sie dient beispielsweise der Zahlung von Bestellungen und ähnlichem. Anders als eine Überweisung kann eine Lastschrift einige Zeit lang zurück gefordert werden.

Die Nutzung von Lastschrift als Bezahlverfahren ist in vielen Fällen eine bequeme Alternative, allerdings muss man dazu natürlich auch wissen, um was genau es sich eigentlich handelt. Während man als Kontoinhaber bei einer normalen Überweisung die Transaktion selbst tätigt und somit bestimmt wann wie viel Geld an wen gesendet wird, ist das bei einer Lastschrift ein bisschen anders. Auch hier wird Geld vom eigenen Konto abgebucht und an einen Dritten gesendet, allerdings steuert man dies nicht selbst, sondern erteilt dem Dritten die Erlaubnis zur Lastschrift und dieser zieht das Geld dann über ein Lastschriftmandat ein. Somit kann man den Zeitpunkt der Buchung nur bedingt steuern. Beliebt ist die Bezahlung per Lastschrift vor alle für wiederkehrende Zahlungen wie die laufenden Kosten, aber auch bei Bestellungen via Internet oder Versandhaus. Zur Absicherung der Kontoinhaber ist es bei jeder Lastschrift möglich, diese innerhalb einer gewissen Frist wieder zurück zu buchen, damit kein Missbrauch betrieben werden kann und Gelder, die ungerechtfertigt abgebucht wurden, problemlos wieder zurück geholt werden können. Bei Überweisungen gibt es diese Möglichkeit nicht, so dass einem hier besser kein Fehler passieren sollte.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments