Gemeinschaftskonto

Mit diesem Partnerkonto können sie bequem alle Ausgaben decken, die der Alltag so mit sich bringt, wie beispielsweise die Miete. So ein gemeinsames Konto ist auch ideal für Wohngemeinschaften geeignet.

Das Gemeinschaftskonto wird ab zwei oder mehreren Kontoinhabern eingerichtet


Die Kontoinhaber sind gleichermaßen bevollmächtigt, was Vorgänge auf diesem Konto betrifft. Das heisst, sie tragen alle im Girovertrag verankerten Rechte und Pflichten gemeinsam. In erster Linie werden Gemeinschaftskonten von Paaren genutzt, die in einem gemeinsamen Haushalt leben. Eine eingetragene Lebenspartnerschaft ist aber zum Führen dieses Kontos nicht Bedingung, sodass grundsätzlich jeder ein Gemeinschaftskonto beantragen kann. Oft nutzen ganze Familien und Wohngemeinschaften sowie andere Lebensgemeinschaften die Vorteile eines Partnerkontos.

Was ist ein Und-Konto und Oder-Konto?

Ein Gemeinschaftskonto bietet immer die Möglichkeit, als sogenanntes Und-Konto geführt zu werden oder als Oder-Konto zu nutzen. Das Oder-Konto bietet dem Nutzer eine flexiblere Variante. Bei dem Oder-Konto dürfen alle Inhaber des Girokontos hierüber verfügen. Jeder der Verfügungsberechtigten ist bevollmächtigt, eigene Entscheidungen zu treffen und Transaktionen durchzuführen, ohne dass das Einverständnis der anderen Kontoinhaber vonnöten ist. Ausnahmen ergeben sich lediglich durch eine Kündigung des Gemeinschaftskontos, wenn die Aufnahme eines Kredites beantragt wird oder Dritte erhalten eine Vollmacht. In den erwähnten Fällen müssen aller Kontoinhaber unterschreiben.

Wer hier kein Risiko eingehen möchte und lieber sämtliche finanziellen Entscheidungen grundsätzlich in Absprache mit den übrigen Kontoinhabern treffen will, sollte sich für die andere Variante, das Und-Konto, entscheiden. Bei einem Und-Konto müssen stets alle Verfügungsberechtigten ihr -ja- geben, bevor irgendwelche Bankgeschäfte vonstattengehen gehen können. So haben alle Beteiligten stets die volle Kontrolle über dieses Konto. Ein kleiner Nachteil mag sein, dass sich die Kontoführung manchmal etwas umständlich und auch zeitaufwendig gestaltet.

Welche steuerlichen Aspekte gelten beim Gemeinschaftskonto?

Wie bei allen anderen Kapitalanlagen entsteht auch für das Guthaben, das auf einem Gemeinschaftskonto entsteht Steuer verlangt. Der Steuersatz beträgt zurzeit 25 Prozent für Bankguthaben. Diese Abgeltungssteuer wird in Österreich Kapitalertragsteuer genannt

Was passiert bei Tod eines Kontoinhabers?

Verstirbt ein Kontoinhaber, kommen automatisch die Erben mit in den Kontovertrag rein. Sie bekommen dann den Anteil des Guthabens, der auch dem Erblasser hätte zustehen müssen. Wenn dieser nur schwer festzulegen ist, wird die Summe zu gleichen Teilen vergeben. Im Erbfall greifen andere Regelungen in puncto Und- und dem Oder-Konto. Stirbt jemand vom Oder-Konto, ist der zweite Kontoinhaber allein berechtigt. Den Erben gegenüber zahlt er lediglich den genannten Ausgleich. Beim Und-Konto kann der zweite, noch lebende, Kontoinhaber immer nur in Abstimmung mit den Erben finanzielle Kontovorgänge tätigen – diese sind also ebenfalls bevollmächtigt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments