Buchungsposition

Die Buchungsposition ist ein sprachlicher Begriff, der im kaufmännischen Handeln seinen Ursprung hat und so den Weg in den alltäglichen Umgang der Banken gefunden hat. Da jeder Betrag einzeln verbucht (= aufgezeichnet, gerechnet) wird, wurde es notwendig, die damit zusammenhängenden einzelnen Elemente zu einem zusammenfassenden Begriff zu vereinen.

Logisch wird eine jede Buchungsposition immer von links nach rechts ausgefüllt. Sie beginnt am linken Rand mit dem eindeutigen Datum, dann folgt der Erklärungstext und schließlich der Betrag.
Das Datum darf nicht vergessen werden, denn er bezeichnet die rechtliche Wirksamkeit des gebuchten Geldes. Das Datum wird von der Bank eingetragen und ist juristisch zwingend, denn von ihm hängen Fristen ab, wie z. B. die Fälligkeit der Miete und von Rechnungen und viele andere Vorgänge. Wegen dieser Wichtigkeit gibt es bei manchen Banken eine Zweiteilung in „Buchung“, also das Datum, wann die Buchung vorgenommen wurde und dem „Wert“, also wann die Buchung wirksam wird. Meist ist das Datum gleich, aber eben nicht immer.
Der mittig angeordnete Erklärungstext weist in unzweifelhafter Form den Geschäftsvorgang auf. Das heißt, er beschreibt, warum das Geld abgebucht oder zugebucht wurde. Das wird üblicherweise mit den Begriffen „Rechnung“, „Gutschrift“ oder anderen Bezeichnungen gekennzeichnet. So ist bereits aus dem Text erkennbar, ob das Geld abgebucht oder hinzugebucht wurde. Diese Eigenschaft des Textes ist zwar nicht juristisch zwingend, aber er ergibt sich aus den von jedem Buchhalter beachteten GOB (= Grundsätze Ordnungsgemäßer Buchführung). Diese haben in der EU fast Rechtsrang. Im Zuge der Umstellung auf EDV in allen kaufmännischen Bereichen ist seit den 60ern neben dem Text, der z. B. bei einer Überweisung dem Text im Betreff entspricht, die Rechnungsnummer hinzugekommen, so dass die eindeutige Zuordnung erleichtert wurde.
Der dritte Punkt, am äußersten rechten Rand, ist der alles entscheidende Betrag. Und zwar auf die zweite Stelle nach dem Komma genau oder kaufmännisch gerundet. Der Betrag kann entweder vom betreffenden Konto abgebucht werden (der Betrag erscheint im Soll, zur besseren Lesbarkeit manchmal auch mit einem Minuszeichen versehen), in diesem Fall wird das Guthaben weniger. Oder der Betrag wird dem Konto gutgeschrieben (er erscheint im Haben, versehen vielleicht mit einem Pluszeichen), dann erhöht sich das Guthaben.

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei